Gemeinsamer Call for Papers

des Interdisziplinären Arbeitskreises Innere Sicherheit (AKIS) /
des Arbeitskreises Politikfeldanalyse Innere Sicherheit in der DVPW

  im Rahmen der Tagung

Struktur- und Prozessdynamiken in der Cyber-Sicherheit

Aufgabenfelder der Inneren Sicherheit im Wandel

18.-19. Februar 2019 – Universität Witten/Herdecke, Witten

 

In den drei Aufgabenfeldern der Inneren Sicherheit ‚Polizei‘, ‚Verfassungsschutz‘ und ‚Bevölkerungs-/Katastrophenschutz‘ zeigen sich verschiedene Entwicklungen bei der Anpassung bestehender Strukturen und Prozesse für die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit. Die Tagung befasst sich dabei schwerpunktmäßig mit den folgenden Aspekten:

Themenblock I soll sich den aktuellen Strukturentwicklungen in den drei Aufgabenfeldern widmen. Hierbei sind sowohl umfassende als auch partielle Strukturbeschreibungen in Bezug auf einzelne Aufgabenbereiche relevant.

  • Polizeiliche Sicherheitsstrategien zur Prävention gegen Cyber-Crime sowie die Straftatenverfolgung von Cyber-Crime
  • Cyber-Sicherheitsstrategien des Verfassungsschutzes zur Abwehr von Gefahren gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung sowie Wirtschaftsspionage
  • Abwehr von Gefahren für die kritische Informationsinfrastruktur
  • Privatwirtschaftliche Strategien zum Schutz und zur Abwehr von Cyber-Attacken

Themenblock II bezieht sich auf grundlegende, übergreifende und weiterführende Perspektiven von Cyber-Sicherheit in der Sicherheitspolitik.

  • Netzwerk-/Governance-Strukturen im politisch-administrativen Mehrebenensystem der Inneren Sicherheit: sicherheitspolitische Potenziale und/oder Gefahren für demokratische Verfassungsstaaten?
  • Cyber-Sicherheit und Verzahnungen zwischen der Inneren und äußeren Sicherheit
  • Cyber-Sicherheit in der Politikfeldverzahnung etwa in Bezug auf die Gesundheits- oder Verwaltungspolitik (E-Administration, E-Government)
  • Cyber-Sicherheit als sicherheitspolitisches Querschnittsfeld oder als ein neues Aufgabenfeld mit eigenen Struktur- und Prozesslogiken?

Wir freuen uns auf Ihren Vortragsvorschlag zu einem der zwei Themenblöcke. Bitte senden Sie ein aussagefähiges Abstract mit maximal 500 Wörtern bis zum 21. Dezember 2018 an: jens.lanfer@uni-wh.de

 

Es soll ein Tagungsband veröffentlicht werden. Auch wenn Ihr Vortrag für die Tagung keine Berücksichtigung finden sollte, bieten wir Ihnen die Gelegenheit, für den Tagungsband einen Beitrag (bis 8.000 Wörter, Redaktionsschluss: April 2019) einzureichen.

Die Tagung wird geleitet von Jun.-Prof. Dr. Jens Lanfer
(Universität Witten/Herdecke).