Kurzbericht des 4. Workshops

am 16. September 1998 (im Rahmen des DGS-​Soziologen-​Kongresses in Freiburg) zum Thema:

„Begrenzte Sicherheit – Grenzen durch Sicherheit“

Das Tagungs­programm der für die Dauer des Kongresses gegründeten DGS-​Ad-​hoc-​Gruppe umfasste folgende Beiträge:

Moderation und Organi­sation: Stefan Hornbostel/​Alexander Milanés


Mittwoch, 16. September 1998

STEFAN HORNBOSTEL: Begrüßung und Vorstellung

ALEXANDER MILANÉS: Begrenzte Sicherheit – Grenzen durch Sicherheit.
Eine Einführung

ALDO LEGNARO: Urbane Grenzen und diffe­ren­tielle Sicherheitsmentalitäten

DETLEF NOGALA: „Gated Communities“ – neuartige Demar­ka­ti­ons­linien
in „entgrenzten“ Gesellschaften

MARGARETHE KUSENBACH: Die Straßen von Hollywood – vom Umgang der Bevöl­kerung mit Verbrechen, Polizei und anderen Ärgernissen

MANFRED LAUERMANN: Favelas oder Sicherheit durch Entgrenzung von Gewalt

THOMAS OHLEMACHER: Dosierte Irritation – Stabi­li­sierung sozialer Systeme
durch Grenzüberschreitung?

REINHARD KREISSL: „European Folk Devils“

THOMAS FELTES: Sicher­heits­ma­nagement – neue Ausbildungs- und Organi­sa­ti­ons­strukturen bei der deutschen Polizei

JO REICHERTZ: Crime profiling – ein neues Verfahren zur Ermittlung nicht-​lokal operie­render Serientäter

Der Workshop diente vor allem der offenen Diskussion. Auf eine Dokumen­tation der Beiträge wurde bewusst verzichtet.