Kurzbericht des 5. Workshops

am 29./30. Oktober 1999 (Mercator-​Universität Duisburg) zum Thema:

„Politische Soziologie der Inneren Sicherheit“

Der Workshop behandelte den ersten Teil der vorbe­reiteten Beiträge des erarbeiteten Sammel­bandes „Polizei und Gesell­schaft. Zur Politischen Soziologie der Entwicklung seit 1871.“ Das Tagungs­programm umfaßte folgende Beiträge:

Moderation und Organi­sation: Hans-​Jürgen Lange/​Volker Mittendorf/​Aline Janotta

Freitag, 29. Oktober 1999

    Eröffnung und Begrüßung

    HANS-​JÜRGEN LANGE: Perspektiven einer Politischen Soziologie
    der Inneren Sicherheit

Teil I: Soziologie der Polizei in histo­rischer Perspektive
    JENS BANACH: Polizei im NS-​System

    STEFAN NOETHEN: Polizei in der Besatzungszeit

    JENS GIESEKE: Staatssicherheit

Teil II: Soziologie der Polizei in der Bundes­re­publik Deutschland

    HERMANN GROß: Fachhoch­schulen in der deutschen Polizei

    HANS-​JOACHIM HEUER: Die Polizeiführungsakademie

Samstag, 30. Oktober 1999

    RAFAEL BEHR: Berufs­ver­ständnisse und Leitbilder der Polizei

    BÄRBEL WERDES: Frauen in der Polizei – Einbruch in die Männerdomäne

    NORBERT PÜTTER: Polizei und Staatsanwaltschaften

    BERNHARD FREVEL: Polizei, Politik und Medien und der Umgang mit dem bürger­schaft­lichen Sicherheitsbedürfnis

    ROUND-​TABLE-​GESPRÄCH: Theore­tische und metho­do­lo­gische Ansätze einer inter­dis­zi­plinären »Forschung Innere Sicherheit«

Die Beiträge sind in dem Sammelband: Lange, H.-J. (Hg.): Die Polizei der Gesell­schaft. Zur Soziologie der Inneren Sicherheit, Verlag Leske + Budrich, Opladen 2003, dokumentiert.